News

14. Juli 2018 - sei dabei beim 5. MTUT!

Weiterlesen...

Neue Herzbefunde (Herzuntersuchung auf DCM) aktualisiert!

Weiterlesen...

Der Hundeprofi unterwegs - Samstag, 19.11.16 - 19.10 Uhr auf VOX!

Weiterlesen...

Wir waren im Januar zur Kontrolle mit Qiu vom Bayrischen Löwen an der LMU!

Weiterlesen...

Quo vadis Dobermann?

Weiterlesen...
Fehler
  • JFolder: :files: Der Pfad ist kein Ordner! Pfad: /mnt/webs/c3/68/54371468/htdocs/images/phocagallery/Q-Wurf_12.05.13/
Hinweis
  • JW_SIG_PRG

Wir sind Mitglied im Förderverein für wissenschaftliche Hundeforschung e. V.

Uns liegt die gesunde Hundezucht sehr am Herzen. Somit sind wir für alle Verbesserungen in Sachen Zucht und Gesundheitsverbesserung offen. Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage vom Förderverein - bitte klicken Sie hier -

Tagebuch Schilddrüsenunterfunktion Ole Okaido

01.10.2014

Nun haben wir es schriftlich - Befund - Okaido hat eine Schilddrüsenunterfunktion!

Wir kontrollieren den Blutwert T4 seit er ungefähr ein Jahr alt ist, er schwankte immer im Referenzbereich, mal hoch, mal runter. Sein Fell war immer top, gar keine typischen Anzeichen einer SDU. Deshalb stellten wir auch noch nicht ein.

Die Ausbildung verlief immer reibungslos, er war sehr arbeitswillig und konnte anscheinend durch seine guten Triebveranlagung diese Hormonschwankungen in der Unterordnung und Schutzdienst gut kompensieren. Jedoch das Fährte war teilweise eine Katastrophe, mal suchte er extrem fleissig, mal als hätte er noch nie was von Fährtenarbeit gehört! Somit gestaltete sich hier die Ausbildung wirklich schwierig!

Seit ca. 4 - 5 Wochen verfällt o.k. in seinem Verhalten immer mehr schnell in Stress, schon bei kleinster Aufregung fängt er an zu hecheln an, wird unsicher. Auf seinem Rücken hat er einen kreisrunden Haarausfall, der jetzt aber schon wieder leicht von Haaren bedeckt wurde.

Aufgrund dieser Sympthome entschlossen wir uns, Okaido bluttechnisch nun komplett auf den Kopf zu stellen und unsere Vermutung wurde leider war!

Wir werden in diese Woche auf Forthyron einstellen. Den weiteren Verlauf möchten wir hier zum Nachlesen dokumentieren.


Seit Mitte Dezember 2014 haben wir Okaido auf täglich 1600 mµ Forthyron. Am 17.12.2014 haben wir erneut Blut ziehen lassen und ins Labor geschickt. Der T4-Wert ist jetzt gerade mal im mittleren Referenzbereich. Wir werden ihn nun wieder um eine halbe Tablette/Tag = 400 mµ hochdosieren, somit kommt er dann auf 2000 mµ Tagesdosis. Werte werden dann wieder in 6 - 8 Wochen gecheckt!

Befund vom 18.12.2014

Felltechnisch ist Okaido wieder absolut einwandfrei. Man merkt nur nach wie vor, dass er sehr schnell in Stress verfällt. Wir sind schon gespannt, wie die Fährtenarbeit weiterhin verläuft.

 

Dobermänner gesucht!! Bitte helft mit!!

DCM Gentest Projekt

Forschungsprojekt DCM beim Dobermann

DCM-Dilatative Kardiomyophatie ist eine fortschreitende Herzmuskelerkrankung, in deren Verlauf es zur Verschlechterung der Herzfunktion kommt. Die Leistungsfähigkeit des Herzens wird stark vermindert, was bei fortschreitender Erkrankung zum Tode führen kann, oder auch zum plötzlichen Herztod.

DCM kommt bei mehreren verschiedenen Hunderassen vor, wobei sich Erbgang und Krankheitsverlauf zwischen den einzelnen Hunderassen unterscheiden können. Betroffene Rassen sind zum Beispiel der Irische Wolfshund, die Deutsche Dogge, der Neufundländer, der Boxer und der Dobermann. Mehr...      Bluteinsendebogen

Derzeit gibt es nur die Möglichkeit DCM mit konventionellen Möglichkeiten zu diagnostizieren. Dazu gehören das Röntgen, das Langzeit-EKG und der Herzultraschall. Auch was den Erbgang betrifft, ist der bei vielen Rassen noch nicht vollständig geklärt. Da bei den meisten Rassen mehrere Gene an der Entstehung einer DCM beteiligt sind, geht man heute von einer polygenen Vererbung aus.

Ziel dieses Projektes ist es also, speziell für den Dobermann den Erbgang zu analysieren, die Regionen im Erbgut zu finden, die zu DCM führen und schlussendlich daraus einen DCM-Gentest für den Dobermann zu entwickeln.

Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es aber in erster Linie der Mithilfe von Züchtern und Besitzern der Rasse Dobermann.
Mit der Einsendung einer Blutprobe ihrer Hunde liefern sie den Grundstoff zum Erreichen dieses Zieles.

 

{data}phocagallery/befunde/herz lotus0001_072013{/data}